Projekte_Zweigkanal_Mündung_Beitragsbild2

Gewässerrenaturierung Zweigkanal – Mündung

Der Zweigkanal (auch als Kanal III b oder 16.00 bezeichnet) ist ein künstliches, permanent wasserführendes Fließgewässer von über 10 km Länge. Das Gewässer nimmt seinen Ursprung am Mutschenweg in Neersen und verläuft in südwestlicher Richtung bis zur Mündung in die Niers nahe des Altarms ‚Burg Uda‘ in Oedt. Die Maßnahme wurde in unmittelbarer Nähe der Mündung umgesetzt.

Bereits genehmigte Planung im Mündungsbereich
Planung der Renaturierung im Mündungsbereich

Mit dieser ersten Maßnahme wird eine Revitalisierung des Gewässerabschnittes begonnen, die die Entwicklung neuer Habitate für die heimische Flora und Fauna nachhaltig sichert und zur natürlichen Entwicklung der niederrheinischen Fließgewässerlandschaften beiträgt.

 

Querprofile der Ausbaumaßnahme
Querprofile der Ausbaumaßnahme

Dazu haben wir ein Nebengerinne zum Hauptgewässerverlauf angelegt, das an vier Stellen mit dem Hauptstrom in Verbindung steht. Dadurch entstanden mehrere Inseln, die nur bei Hochwasser überflutet werden. Die Inseln und Uferböschungen werden umgeben von Röhrichten und wurden teilweise mit standortgerechten Bäumen bepflanzt. Um die Strukturvielfalt zu erhöhen, werden zudem Totholzelemente eingebaut, die zum einen selber Lebensraum für Tiere und Pflanzen darstellen, zum anderen durch die Lenkung des Wasserstromes für verschiedene Fließgeschwindigkeiten im Nebenstrom sorgen und dadurch vielfältige Lebensräume schaffen und eine dynamische Entwicklung des Gewässers initiieren. Dabei wurde darauf geachtet, dass das Totholz nicht zum Abflusshindernis werden kann, um im Hochwasserfall einen sicheren Wasserabfluss zu gewährleisten. Als positiver Nebeneffekt der Maßnahme wird Rückhalteraum für das Wasser im Hochwasserfall geschaffen.

Gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-WestfalenDie Maßnahme wurde mit 80% vom Land gefördert und Ende September 2016 abgeschlossen.

Inzwischen hat sich die Maßnahmefläche schon erwartungsgemäß entwickelt. Neben der Ansiedlung gewässertypischer Pflanzen im Ufer- und Sohlbereich des Gewässers, konnten Schwärme kleiner Fische, verschiedene Schnecken sowie Frösche und Kröten beobachtet werden. Auch eine Schwanenfamilie hat eine neue Heimat gefunden.

Schwanenfamilie auf den Zweigkanal
Schwanenfamilie auf dem Zweigkanal

Weitere Informationen: