28.09.2017: Sohlschalenentnahme schreitet gut voran!

Trotz des einsetzenden Regens kommt die Sohlschalenentnahme am Gewässer 23.01.01 gut voran. Die Sohlschalen lassen sich gut entnehmen, die Böschungen bleiben stabil und Böschungsausbrüche gibt es bisher nicht. Es ist zu erwarten, dass die Maßnahme zeitgerecht abgeschlossen werden kann.

Schreitbagger bei der Sohlschalenentnahme
Schreitbagger bei der Sohlschalenentnahme

 

25.09.2017: Sohlschalenentnahme am Gewässer 23.01.01 beginnt

Förderung MinisteriumIm Rahmen eines vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten Projektes entnimmt der Wasser- und Bodenverband der Mittleren Niers ab dem 25.09.2017 die sich im Gewässer 23.01.01 in Viersen befindlichen Sohlschalen.

Das Gewässer 23.01.01 ist ein erheblich verändertes Nebengewässer des Gewässers 23.00 in Viersen. Es ist seit vielen Jahren fast auf seiner gesamten Länge mit Sohlschalen ausgelegt. Sohlschalen sind meist halbrunde Betonfertigteile, die früher in die Gewässer eingebaut wurden, damit das Wasser ungehindert abfließen konnte. Dies war besonders dann hilfreich, wenn Abwasser schnell abtransportiert werden sollte und erleichterte die Pflege der Gewässer.

Gewässersohle mit Sohlschalen aus Beton
Gewässersohle mit Sohlschalen aus Beton

Heute, zu Zeiten der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie, sollen alle unsere Gewässer bis 2027 ein gutes ökologisches Potential aufweisen. Die Herstellung einer natürlichen Sohle ist der erste Schritt zur Entwicklung eines natürlichen Gewässers, da sie Voraussetzung für die Ausbildung verschiedener Strömungsverhältnisse auf der Sohle und damit unterschiedlicher Lebensräume ist. Daher werden in einem vom Land NRW geförderten Projekt die Sohlschalen im Gewässer 23.01.01 entnommen. Dazu werden sie mit einer Baggerzange aufgenommen, auf LKW bzw. Schlepper verladen, abtransportiert und ordnungsgemäß entsorgt.

Natürliche Sohle
Natürliche Sohle

Das Gewässer 23.01.01 verläuft östlich des Stadtteils Rahser. Es zweigt ca. 50 m nördlich der Gerberstraße vom Gewässer 23.00 ab und verläuft parallel zum östlichen Rand der Schrebergartensiedlung in nordwestlicher Richtung auf den Clörather Weg zu. Unmittelbar vor dem Clörather Weg knickt das Gewässer nach Osten ab und mündet kurz vor dem Baggerloch wieder in das Gewässer 23.00.

Gewässernetz um das Gewässer 23.01.01
Gewässernetz um das Gewässer 23.01.01

Schon in der Vergangenheit wurden am Gewässer 23.00 in kürzeren Abschnitten Sohlschalen entnommen. Hier konnte sich in kürzester Zeit eine natürliche Sohlstruktur und damit neuer Lebensraum für Fauna und Flora entwickeln.

Entwicklung eines Gewässers nach Sohlschalenentnahme
Entwicklung eines Gewässers nach Sohlschalenentnahme

Wir haben das Ziel, in den nächsten Jahren möglichst alle Sohlschalen aus den von uns zu unterhaltenen Gewässern zu entfernen, soweit dies technisch machbar ist.

In Kürze werden wir auch zu dieser Maßnahme ein Informationsschild anbringen.

Infoschild zur Sohlschalenentnahme am Gewässer 23.01.01
Infoschild zur Sohlschalenentnahme am Gewässer 23.01.01